Materialien für Counterspeech

Flyer-Reihe der Amadeu Antonio Stiftung Digital zum Umgang mit Hate Speech

Belltower-Logo

Wer sich bei verschiedenen Gelegenheiten gefragt hat, wie man um Himmels Willen dem Hass im Netz etwas entgegensetzen kann, für den hat die Amadeu Antonio Stiftung auf ihrer Website Belltower.News einige Flyer erstellt.

Zu folgenden Themen gibt es im Moment konkrete Tipps und Hinweise:

Reinschauen lohnt sich gegen die Hilflosigkeit.

Hate Speech per Algorithmus erkennen?

Algorithmen lassen sich noch austricksen

Das Wort Hass auf einer Tastatur

©Shutterstock/Bild ID: 328949981

Um den Hate Speech im Netz einzudämmen, braucht es nach wie vor den „menschlichen Faktor“. Denn die bisher eingesetzten Algorithmen sind offenbar zu maximal 70 bis 80 Prozent dazu in der Lage, Hate Speech zu identifizieren.

Genaueres zu den bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen lässt sich im Artikel Hassreden werden von Algorithmen schlecht erkannt nachlesen. Da aber die Betreiber von Onlineplattformen inzwischen Regeln einhalten müssen, wenn es um die Prüfung und Beseitigung strafrechtlich relevanter Inhalte geht, können wir wohl davon ausgehen, dass ihnen daran liegen muss, die Forschung in diesem Bereich voranzutreiben.

Sich gegen Hate Speech wehren

Was du gegen den Hass im Internet tun kannst

No hate aus Scrabble-Spielsteinen

©Wokandapix/pixabay

Viele von uns sind täglich unterwegs in diesem Internet und engagieren sich bereits auf vielen Wegen gegen den Hass und Hate Speech. Unsere Website ist ja auch aus der Motivation heraus entstanden zu zeigen, dass die blaubraunen Schreihälse eben nicht die Mehrheit sind.

Wenn du gerade auf der Suche danach bist, wie du ganz konkret dagegen vorgehen kannst, dann findest du im Artikel Hate Speech: Das hilft gegen Hass im Internet eine ganze Reihe wertvoller Hinweise, egal ob du selbst betroffen bist oder Adressaten von Hate Speech unterstützen möchtest.

Werde aktiv gegen Hater!

Wenn du darüber hinaus tätig werden möchtest, haben wir ebenfalls einige Links zusammengetragen: Was kannst du sonst noch tun?

Lass dich nicht einschüchtern, denn genau das ist die Absicht der rechten Hater und Trolle. Zeig ihnen, dass du nicht alleine bist und dass du Hate Speech nicht akzeptierst.

 

Favicon - AUCH "das Volk"

Werbung auf rechten Webseiten melden

Sleeping Giants sammelt Werbeanzeigen auf Propaganda- und Verschwörungsseiten

Das ist ja mal eine wirklich coole Idee. Der Twitter-Account Sleeping Giants, dem inzwischen rund 200.000 Menschen folgen, zeigt, welche Unternehmen auf rechten Seiten im Netz Werbung schalten. Vielen Unternehmen ist das erstmal gar nicht bewusst, weil sie einfach Werbepakete über einen Marketing-Dienstleister buchen. Werden sie dann allerdings darauf aufmerksam gemacht, wo ihre Werbung erscheint, ziehen sie ihre Anzeigen häufig zurück. Anscheinend haben bereits um die 4.000 Unternehmen ihre Werbeanzeigen zurückgezogen.

Wem also Werbung auf rechten Webseiten auffällt, kann den Account der Aktion auf Twitter per Screenshot darauf aufmerksam machen.

Weiter Infos findet ihr unter Sleeping Giants: Twitter-Account gegen Werbung auf rechten Webseiten

Favicon - AUCH "das Volk"

Nazis erkennen leicht gemacht

Eine Checkliste für Wutbürger

Nach den Krawallen in Chemnitz hörte man ja immer wieder das Argument, nicht alle, die bei dem „Trauermarsch“ für den getöteten Daniel H. mitmarschiert seien, wären Nazis gewesen. Die bösen Medien (vulgo: „Lügenpresse“) hätten das Bild verfälscht. Undsoweiterundsofort.

Dabei ist es eigentlich gar nicht so schwer, Nazis zu erkennen, wie Christian Stöcker in einer Kolumne auf Spiegel Online deutlich macht.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Bei Demonstrationen, bei denen offenkundig Nazis mitmarschieren, handelt es sich um Nazi-Demonstrationen. Eigentlich ganz simpel und leicht zu merken.

Schön auf den Punkt bringt es der Autor hier:

Jedenfalls ist es aus den oben genannten Gründen für Nicht-Nazis unmöglich, sich mit Nazis vorübergehend und zweckgebunden zu verbünden. Wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder ein nützlicher Idiot der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Tja.